Kopflos

„Wie fühlst du dich? “

„Wie ein Vogel der kopfüber in der Regenrinne feststeckt!“

Diese Antwort tatsächlich vor ein paar Tagen von mir ganz semi-altmodisch per SMS versandt, war noch nicht einmal gelogen. Wie der Vogel in die Rinne kam weiss ich nicht mehr, glichen doch die letzten beiden Wochen eher Tagen auf einem vielbefahrenen Bahnhof. Ein Zug fährt ein, ein anderer verlässt den Halt am gegenüberliegenden Gleis, während ich tatenlos auf dem Bahnsteig stehe und ihrem Kommen und Gehen mit geöffnetem Mund folge.

Was sind das für Züge? 

Vorbereitungen für die Frankfurter Buchmesse, neben dem Job, Kindern und Haushalt, Messevorbereitungen treffen, Flyer erstellen und drucken lassen sowie die letzten Buchdrucke prüfen. Ein teurer Kampf mit PayPal und 9flats,  weil die erste Zahlung für das Messeappartement mittlerweile in Singapur oder auf den Cayman Island einen neuen Eigentümer hat, während der Vermieter in Frankfurt nach wie vor darauf wartet…

Die wahnwitzige Idee in der nun verbleibenden Woche noch alles Geplante zu schaffen, weicht nach und nach der Gewissheit , dass es unmöglich ist. Der anschließend gekommene Gedanke, dann eben nur die Dinge fertig zumachen die ich schaffe und andere Projekte eben einfach zu vertagen, schafft kurz Linderung ehe er in Verzweiflung kippt.

Für heute stehen trockene Korrektur arbeiten an, die auch unausweichlich HEUTE erledigt werden müssen um das schmale Zeitfenster bis zum Druck und der Bestellung auf den letzten Drücker noch zu erwischen, ehe es sich dann mit einem lauten Zischen für immer schließt. 

Nun mag man sich manchmal im Nachgang fragen, warum denn immer alles so hektisch und im letzten Moment geschieht. Zu sagen „ich weiss es nicht“, wäre ehrlich und gleichzeitig gelogen, immerhin kenne ich das von früheren Situationen zur Genüge.  (Auch vor dem Abitur habe ich quasi jahrelang gewusst, dass der Zeitpunkt irgendwann kommt und doch war es mit dem Lernen am Ende eng;):))

Num wusste ich auch seit dem Sommer von meiner Teilnahme an der Fbm . Am Anfang haben mich die Fertigstellung des Romans und zwei weitere ehrgeizige Objekte regelrecht in eine Art Lethargie gestürzt. Vielleicht kennt ihr dieses Phänomen,  das mit dem Wachsen der ToDu Liste eine gewisse Art von Unfähigkeit, Lethargie einhergeht? Fast war ich manche Tage gar nicht in der Lage, mich an den Schreibtisch zu setzen, sondern habe Küchenschränke sortiert oder die mehreren hundert Bücher umfassenden Regale im Wohnzimmer von a nach b verschoben. Diese „Ausweichaktivitäten“, zu neudeutsch „Übersprungshandlungen“ haben dem viel zu vollen Kopf kurzfristig Linderung versprochen. Wie absurd, immerhin ist doch durch das Erfüllen dieser Arbeit nicht ein Punkt auf der drängenden „für die Messe noch zu erledigenden “ Liste gewichen. 

So ist es auch heute Morgen, kurz nach vier, und ich kämpfe gegen den Impuls heute die 42qm große Holzdecke im Wohnzimmer zu streichen, nur um nicht an den Schreibtisch zu gehen. Wohlweislich habe ich die Kellertür zur Werkbank bereits geschlossen und den Powerknopf am PC bereits gedrückt. 

In diesem Sinne wünsche ich euch gutes Gelingen bei all euren Vorhaben heute und grüße euch ganz herzlich aus der Regenrinne, eure Nadin 

Die EM … oder „Das Runde muss ins Eckige!“

image

Die „EM“ hat begonnen.
Es gibt keine Abkürzung, vielleicht abgesehen von „WM“ und „SM“, die so viele Emotionen heraufbeschwört.

Das Prickeln der Bierwerbung noch vor dem Anpfiff schwappt beinahe wie ein 3D Effekt von der Mattscheibe und erfrischt die in der Fernsehsonne sitzenden Männer. Noch vor dem ersten Ballkontakt beeindrucken die farbenkräftigen Bilder des satten Grüns und der bunten Trikots die gespannt wartenden Zuschauer.
Ein Blick in die Menge des vollbesetzten Stadions jagt ihnen eine Gänsehaut über den Körper und beim Klang der Nationalhymnen träumen sich die Sportfans heimlich hinunter auf das Grün.

Wie hochkonzentriert hat man doch in vergangenen Zeiten auf dem schwarz -weiß Gerät die graue Partie verfolgt und aufmerksam nur anhand der Laufrichtung die Mannschaften selektiert.
Und wie entspannt erscheint dagegen das Spiel jetzt, das selbst aus dem Augenwinkel nur halb verfolgt, auch noch aufgenommen werden kann dank der knalligen Trikotfarben auf dem satten Grün.
Selbst die Schiedsrichter, die mit ihrer roten Kleidung dauerhaft an die Gefahr der  drohenden roten Karte erinnern, werden zu Helden bei dieser EM. Den einen oder anderen lernen wir im Laufe des Turniers besser kennen: als den strengen Unnachgiebigen  oder den laissez-faire Schiedsmann.
Neben den 22 Spielern auf dem Feld erscheint er unerlässlich für die ganze  Dramatik. Was wäre so ein Fußballspiel ohne die Diskussionsvorlagen, die dieser vermeintliche Neutrale, den Zuschauern mit seiner Entscheidung nicht selten gibt.

Die EM hat begonnen und ist nach dem Karneval die sechste Jahreszeit, die der vorgenannten in Närrigkeit in nichts nachsteht.
Die Männer, selbst die sonst eher ruhigen Zeitgenossen, werden zu Müllers, Buffons oder Ronaldos. Sie fiebern, sie leiden, jubeln und schimpfen mit den oder über die Spieler auf dem Feld. Ein jeder von ihnen ersetzt dabei nur allzu gern den Platz des Trainers neben der Seitenlinie. Läuft aufgeregt in dem markierten Viereck umher, kratzt sich aufgeregt an der  Stirn oder anderswo und schreit die Spielanweisungen ins Feld als gäbe es kein Morgen.
Natürlich sind auch die Frauen in diesen Spielwochen gern gesehen : am liebsten mit Canapes,  einer Erfrischung und dem Austausch über die Ansehnlichkeit der Spieler an einem eigenen Tisch hinter der Loge.

Die EM, die Europa Meisterschaft wird für die Männer zu ihrer Eigenen Meisterschaft bei sie mit den Elf Mitspielern  Euphorisch Mitfiebern.

Diese EM, sie hat endlich begonnen und die ersten Tippgemeinschaften träumen bereits von dem noch nicht verteilten Pott.
Es ist eine Zeit der geselligen Abende und Tage, an denen man in der Gemeinschaft mitfiebert, ob Fußballfan oder nicht.
Der Sport, er verbindet nicht nur alljene, die auf denselben Spielausgang tippen und mit gehörten Anekdoten von den Spielern füllen wir mit diesem Klatsch und Tratsch oder fundiertem sportlichen Wissen die Halbzeit. Nicht selten sind wir bereits zur Halbzeit aus der Puste und beneiden die Spieler um ihre Kondition. Doch auch die Unsportlichen unter uns halten schließlich die mal mwhr und mal weniger spannenden 90 Minuten durch. Vielleicht etwas kurzatmig, den schwarz rot goldenen Hut immer wieder richtend, hin und wieder wankend bis zum  Torjubeltanz auf dem Weg zur Toilette.

Die EM – die Spiele, sie haben begonnen.

Möge die beste Mannschaft gewinnen und die Zuschauer ihnen den nötigen Respekt erweisen. Ihnen nach einer Partie den Lorbeerkranz verleihen und nicht mit  Ausschreitungen das Attribut der Fairness im Sport mit Füßen treten.
Mögen sich die Nationen zu diesen Spielen treffen und alle Widrigkeiten für diese Zeit vergessen.
Die EM – 
Elf Menschen
Ein Moment
Ein Malig
Ein  Match und doch
Ein Miteinander …

An Authors Life …

image

Der Timer auf dem Handy ist gestellt. Die rückwärtszählenden Sekunden scheinen lautlos laut zu ticken. 20 Minuten Schreibzeit liegen vor mir in denen ich es hoffentlich schaffe, meinen Montagsblog für euch zu schreiben.
Nachdem meine morgendliche Schreibzeit im wahrsten Sinne des Wortes einem Brotjob in einer Bäckerei gewichen ist, bin ich noch auf der Suche nach dem passenden Schreibzeitfenster.

Eure Rückmeldungen auf meinen letzten Blog haben mich sehr gefreut. Ich hatte nicht zu wagen gehofft, dass euch meine Abwesenheit so sehr aufgefallen  ist. Vielen Dank für all eure lieben Worte.

Lasst mich euch heute einen Abriss geben über das, was in diesem Jahr noch geplant ist, gerade läuft oder geduldig auf dem stetig wachsenden Stapel auf dem Schreibtisch wartet.
Ein Romanmanuskript ist in der Korrekturphase und, mental zumindest, arbeite ich parallel an dem Exposé. Ich warte noch auf die Rückmeldung zweier Testleser um evtl. letzte Änderungen umzusetzen. Dieses Manuskript wird noch einmal seinen Weg durch die Verlagshäuser nehmen und nicht per se als Spler veröffentlicht.
Ein weiteres Projekt, der „Simon“, eine Adaption zu H. Hesses „Unterm Rad“ wartet auf die Rückmeldung der ersten Testleser und um ehrlich zu sein noch auf ein paar Füllkapitel sowie auf ein adequates Ende, da ich mit dem vorläufigen noch nicht ganz zufrieden bin.
Die angefangene Dystopie liegt im lila Schnellhefter mittlerweile ziemlich weit unten in dem Stapel.  Sie war eine Ablenkung, ein Ausgleich zu der trockenen Kotrekturarbeit  und der Versuch in einen Mainstream einzusteigen, von dem ich heute noch nicht sagen kann, ob er glückt.

Was gibt es noch?
Die Anfrage für zwei Lesungen die zwangsläufig mal wieder ein passendes Buch voraussetzen. Ein Deja-vus, ich fühle mich erinnert an den Herbst des vergangenen Jahres in dem kurzer Hand  „zauberhaft und weihnachtsweise“ entstanden ist. Also gesellen sich zu den vorgenannten Projekten noch lose oder getackerte Blätter mit Kurzgeschichten hinzu, die mehr oder weniger erfolgreich in der knappen freien Zeit entstehen. Ein Potpouri aus verschiedenen Genres, ohne Einschränkungen soll es werden, so dass sich dieses Kleinod optimal für Lesungen unter dem Jahr eignet.  Das hohe Ziel es bis zum 30.5. korrektur- und lektoratsreif hinzubekommen scheint augenblicklich fast vermessen, doch ich rette mich in die Zeit des kommenden Pfingsturlaubs.

Was gibt es noch?
Eine Anthologie des Autoren Netzwerkes „Sommer und mehr“ : Meine Kurzgeschichte ist fertig, lektoriert und fristgerecht abgegeben.
Eine weitere Anthologie der „Herzblut Welten “ steht an. Ich freue mich darauf und werde eine Geschichte beisteuern.

Im Juni nehme ich am Literaturcamp in Heidelberg teil und im Oktober werde ich auf dem Stand der Herzblut Welten auf der Frankfurter Buchmesse mit meinen Büchern vertreten sein. Die Organisation wird auch Zeit in Anspruch nehmen, doch ich freue mich wahnsinnig darauf. Bin ich doch gespannt auf diesen ersten Messeauftritt und freue mich darauf, den einen oder anderen von euch dort endlich einmal persönlich zu treffen.

Wenn ich meine eigenen Projekte so aufgelistet sehe, bin ich fast sicher, dass jetzt der geeignete Zeitpunkt gekommen ist, endlich Prioritäten zu setzen.  ;)😂
Immerhin bin ich kein Vollzeitschreiber, sondern auch noch Mutter, Hausfrau und Basis-Kraft.
So werde ich euch auf dem laufenden halten, welche Pferde in diesem Rennen gerade vorne sind. Wer strauchelt, sich wieder fängt, welcher Favorit vielleicht plötzlich mit dem vermeintlichen Außenseiter kämpft….

Ich wünsche euch für all eure Projekte viel Erfolg,  die nötige Zeit und die richtige Eingebung, die perfekte Idee.
Fühlt euch herzlich gegrüßt und alles Liebe,
Eure Nadin

Buch- und Vorstellung im AutorenLike auf fb Teil 2:

Buchvorstellung Teil 2: 

,,Das Leben leben – in all seinen Farben“ von Brunkau Nadin

Vom Leben schreiben

…das  ist so ein Titel, der geradezu dazu einlädt, ein Fortsetzungsband zu werden.

Wie könnte ich sonst in dem schmalen Buch all den Facetten des Lebens auch nur annähernd gerecht werden?
Entstanden ist die Idee, der Gedanke, so trivial das auch erscheint, nach den vielen Rückmeldungen auf meinen Blog.
Da wechseln sich öffentliche Kommentare mit persönlichen Nachrichten ab, von Menschen, die die Worte meiner Beiträge nicht nur gelesen haben, sondern fühlten.

Dieses Buch ist kein „Lebensratgeber“ im klassischen Sinne.
Vielmehr sind es Gedanken, Geschichten und Gedichte zu diesen einzigartigen Momenten, die das Leben selber schreibt: manchmal schwer zu ertragen, ein anderes Mal glücklich machend. Hin und wieder lassen sie uns zweifeln, fast verzweifeln, nur um uns dann ein anderes Mal, zu Könige im Königreich unseres eigenen Lebens zu machen.

Was gibt es noch persönlich zu mir zu sagen? Ich bin mit 15 Jahren von einer Kleinstadt in Sachsen-Anhalt nach Heidelberg umgezogen, wobei dieser Umzug von der einen Staatsform in die andere eher einer „Umsiedlung“ gleichkam. Ich habe das Abitur gemacht und anschließend eine Aus- und Weiterbildung zur Bankfachwirtin.
Wie schon vielfach besungen, habe auch ich „mein Herz in Heidelberg verloren“. Ich lebe seit 1995 mit dem gleichen Mann zusammen und wir haben mittlerweile drei wilde Kerle und eine Hundedame. Zurzeit bin ich hauptberuflich Familienmanagerin mit einem Hang zum Schreiben.
Gern in einer Art, von der andere sagen, sie sei „Nadin“ mit einem Wiedererkennungswert, einem Hang zum episch lyrischen und mit Schachtelsätzen, die ich regelmäßig versuche in den Korrekturen einzudämmen. 😉 Ich mag es, wie das Schreiben meine Sinne wieder schärft. Wie wir als Schreiberlinge uns selbst, unsere Umgebung und das Leben wieder bewusster wahrnehmen und ich freue mich jedes Mal, wenn ich meine Leser auf diese Reisen mit Worten mitnehmen kann. Sie abtauchen und die Worte Bilder malen, die sie dann vor sich sehen, während sie dem Alltag entfliehen.
Zur Zeit arbeite ich an zwei Romanen. Der eine ist in der zweiten Korrekturphase, während der zweite Neue stetig wächst.

Buchvorstellung im AutorenLike auf fb

Buchvorstellung Teil 1:

„Das Leben leben – in all seinen Farben“ von Brunkau Nadin

Mein Name ist Nadin Durcak und ich werde in diesem Sommer 40 Jahre alt. Meine Bücher erscheinen unter meinem Mädchennamen: Nadin Brunkau.
Geschrieben habe ich schon immer gern, doch im Herbst letzten Jahres habe ich mich getraut und die ersten Werke als Selfpublisher veröffentlicht.
Ich freue mich sehr, dass ich heute die Möglichkeit habe mich und eines meiner Bücher näher vorzustellen. Ich wünsche euch und uns allen ganz viel Spaß dabei!

Klappentext:
Das Leben leben … heißt sich auf eine Reise zu begeben. Mal  himmelhochjauchzend, schwerelos gleitend in schwindelerregenden Höhen. Ein anderes Mal mag es uns in dunkle Wälder und tiefe Schluchten ziehen, in denen wir fast die Orientierung verlieren.

Gehen Sie mit auf diese Reise und tauchen Sie ein in die Momente, die wir „Leben“ nennen. In diese Augenblicke, die uns prägen und zu dem Menschen machen, der wir sind: ein Wanderer, auf der Suche nach dem nächsten kommenden Flug.

image

Geduld

Das mit der Geduld ist so eine Sache.
Wenn man sie braucht, versteckt sie sich zu oft. Oder sie rennt davon und schreit noch von Weitem „Drei aus!“ , während sie auf ihrem sicheren, nicht einnehmbaren Ort grinst.
Während wir uns die zu Berge stehenden Haare raufen und es nur noch Sekunden dauern kann, ehe der Schaum vor unserem Mund austritt, lächelt sie unnachgiebig aus der Ferne.

So geschehen auch an diesem Morgen, an dem ich „nur schnell“ für eine befreundete Autorin ihren Datensatz zum Buchdruck angleichen und ein neues Cover hochladen wollte.
Mein hp., und ich bin wirklich nett zu ihm, war allerdings heute Morgen im Gegensatz zu mir, nicht so sehr auf „hurtig“ eingestellt.
Vielmehr glich der sich ewig wie elendig langsam drehende „Bitte Warten“-Kreis schon eher einer Arbeitsverweigerung.
Seit zwei Stunden das gleiche Spiel und die Arbeit an meinem Manuskript, das seit halb sechs auf mich wartet, wird immer weiter und weiter nach hinten geschoben. 

image

Während der Wartezeit stöbere ich mit dem Handy im Netz. Bin überrascht, wie viele „wiki- … und …-wiki“ – Seiten es gibt. Ich stoppe und  bleibe auf „Yogawiki“ hängen.
Dort heisst es, das Adjektiv „geduldig“ steht für eine Tugend. Für ein Persönlichkeitsmerkmal, das man auch kultivieren kann.
Vielleicht sollte ich mich und ES „kultivieren“ und mich öfter in solche Situationen begeben.

image

Den PC einfach mal mit zwei oder drei großen gleichzeitig geöffneten Programmen fordern und mich selbst dabei in beidem üben, was man so gemeinhin mit Geduld verknüpft: „ausdauernd und nachsichtig zu sein“ ebenso wie die Fähigkeit zu haben  „zu warten, und Schwierigkeiten mit Gelassenheit und Standhaftigkeit zu ertragen“.

Während des Lesens des Artikels auf meinem Handy hat sich der Bearbeitungsbalken auf dem PC tatsächlich von 5 auf 8 Prozent geschoben.
Ja, ganz sicher, es ist noch Zeit und Luft, um die Fähigkeiten an diesem Morgen zu trainieren .
(Den zwischenzeitlichen Gesamtabsturz des lieben hp lasse ich dabei einmal unerwähnt.)
Yogawiki gibt sogar einige Tipps zum Training gratis dazu.
Die klassische Autosuggestion betreibe ich bereits seit zwei Stunden. Ich bin froh, dabei allein zu Hause zu sein, um nicht die kritischen Blicke der Fremden zu ertragen, die mich meditationsgleich :“ich bin geduldig“ wiederholend murmeln hören.

Nach den vergangenen zwei eher ereignislosen Stunden, starte ich Phase 2: die entwicklungsbezogene Affirmation : „Ich entwickele Geduld!“

image

Noch eine halbe Stunde später seht ihr mich beim Schreiben dieses blogs. Ein Schelm, der dabei denkt, die ersten beiden Trainingseinheiten waren umsonst ; -)

Ganz offensichtlich befinde ich mich mitten in Phase 3: der Wunder – Affirmation. „Angenommen, ich wäre geduldig, wie würde sich das dann anfühlen? Was würde sich ändern und wie würde ich reagieren?“

Auf die von Yogawiki vorgeschlagene Meditation habe ich verzichtet. Fand es doch ein wenig bedenklich, das Frühstück der zwei von drei Kindern vor der Schule ausfallen zu lassen, nur um die Geduld in der Meditation zu kultivieren …

image

Der blinkende Cursor auf dem Bildschirm holt mich von diesem Geistestripp zurück. 21 Prozent Fortschritt und ich beginne zu hoffen, dass der hp heute meine fast grenzenlose Nachsicht spürt und sich nicht dafür entscheidet, irgendwo auf dem Weg der nur noch fehlenden 79% gänzlich das Licht auszuschalten.

Die Hochrechnung bei gleichbleibender Hochladegeschwindigkeit deutet unmissverständlich an, dass es „noch etwas“ bis zum Finale  dauern wird.
Getreu dem Motto „wenn nichts mehr hilft, dann ablenken“ greife ich auf meinen Stapel und nach einem Manuskript.
Dankbar dafür, daß es für mich altmodische Ausdruckerin auch noch handschriftliche Arbeiten gibt, schlage ich es auf, und übe ich mich weiter im Kultivieren.

Ich wünsche euch allen einen wunderbaren Start in diesen Morgen und eine große, große  Portion Geduld. Scheint man doch ohne diese Tugend mitunter schnell an seine Grenzen zu stoßen. Und dann hilft nur noch eines: Humor.

Alles Liebe, eure Nadin