Reisen

image

“ Schreib doch mal wieder etwas über das Leben!“
Diese Bitte, die Aufforderung dringt an mein Ohr von den Lesern meines blogs, die es vermissen.
Während bei dem ersten Gedanken daran, das Thema „Leben“ zu groß und weitläufig erscheint und meine wohlgemeinte Nachfrage: „Worüber denn genau?“ noch überdacht wird, bleiben meine Augen an dem ersten Wort der Bitte hängen: “ SCHREIB!“

„Schreib!“- MACH! – ist manchmal gar nicht so einfach. Das kennt ein jeder mit seinem eigenen Hobby, einem Vorhaben oder einer Idee.
„Mach doch mal!“ – wie oft hören wir diese Worte und sehen dabei als einziger die 1000 Hürden im Kopf.

Warum fällt es einem Außenstehenden (mich selbst eingeschlossen , wenn ich auf der anderen Seite sitze) so leicht, diese anspornenden Worte auszusprechen und die vermeintlich vorgebrachten Einwände allenfalls still zu belächeln?
Sie still zu belächeln , da sie höchstens als Ministufe erscheinen, während der Zweifelnde sie als unüberwindbares Hindernis, als Hürde wahrnimmt? Als Stolpersteine, Zwangspausen überall auf dem Weg hin zu der Burg, dessen Zugbrücke ohnehin hochgezogen und damit unbetretbar erscheint?

„Schreib doch mal wieder was über das Leben!“

Über das Leben, dieses schöne, häufig unplanbare und ebenso alltägliche wie überraschendes Konstrukt…

Vielleicht stocken wir nur, weil wie in meinem Fall hier bei diesem Schreibthema das Ziel viel zu weit entfernt, zu allgemein und schwammig erscheint?
Wie oft ist es im Leben so, das ein Ziel nur ganz klein am Horizont zu erahnen ist? Meistens unklar, unscharf und nicht deutlich umrissen, fällt es uns dann schwer, zielgerichtet darauf zuzugehen.
Und selbst wenn wir den richtigen Weg eingeschlagen haben , erkennen wir vielleicht, das dieses Ziel mit jedem Schritt den wir uns ihm nähern, größer und größer und die Festung bald uneinnehmbarer denn je erscheint.

Vielleicht hadern wir dann einen weiteren Moment noch damit, ob uns die Kraft und Energie reicht, um nach diesem langen Kräfte zehrenden Marsch die letzte entscheidende Schlacht auch noch zu schlagen?

Doch was ist es denn, was die anderen und uns selbst auch dazu verleitet, einen jeden zu diesem Aufbruch zu motivieren?
Pläne zu schmieden und sie in die Tat umzusetzen? Und nicht schon vorher zu verzweifeln, sondern langsam Schritt für Schritt einen Fuß vor den anderen zu setzen?

Es sind die Etappen, die Teilschritte die wir bei dem vorherigen Szenario völlig außer Acht gelassen haben. Die kleinen Erfolgserlebnisse, die schönen Momente, die Augenblicke, die uns erwarten, wenn wir diese Reise als großes Ganzes betrachten und nicht nur als eine Mammutaufgabe, die auf uns wartet.

„Schreib doch was über das Leben!“ Über dieses Leben, das jede Minute passiert und über all die kleinen Dinge hin auf dem Weg zu dem großen Ganzen, welches wir am Horizont vielleicht noch gar nicht sehen. Tag für Tag setzen wir mutig einen Schritt vor den anderen und nähern uns dem vielleicht noch unsichtbaren, einzigen Ziel.
Manchmal drehen wir uns im Kreis oder hadern mit dem Gefühl uns verlaufen zu haben und doch bleibt die Richtung stetig gleich: Vorwärts.
Immer vorwärts- so spornen uns die kleinen Augenblicke an, die schönen Momente – diese Teiletappen. Die kleinen Strecken die wir bestreiten, während wir von einem Meilenstein zum nächsten laufen. Den Steinen, auf die wir nach ihrem Erreichen stolz blicken und ähnlich aufrecht neben ihnen stehen. Dann wenn wir den buckligen Gang der Etappe vor Glück vergessen und uns neben ihnen für einen Moment glücklich stehend in den wolkenlosen Himmel recken. Dann spüren wir, wie wir wachsen, mit und neben ihnen; wie wir größer werden bis wir das Ziel am Horizont endlich erkennen: Es ist diese Reise, das Leben an sich, das uns nicht in ferne Welten entsendet , sondern stetig weiter und voran auf diesem Weg hin zu uns selbst!

Advertisements

Stationen

image

„Der Zug ist längst abgefahren!“

Sie sah ihn bei diesen maulenden Worten an. Nein, vielmehr sah sie durch ihn hindurch auf die imaginäre Anzeigetafel hinter ihm. Auf den digitalen Fahrplan der ihr verriet, dass auf jedem der sieben Gleise in der nächsten halben Stunde ein neuer Zug einfahren würde. Sah er sie denn nicht?
Zwischen den Abfahrtszeiten fand sie zurück zu seinen Augen und zu der darin liegenden Trauer , Resignation und dem Wehmut über den verpassten Zug.
Der Lautsprecher auf dem Bahnsteig knackte laut, ehe die montagsmüde Dame die Einfahrt eines neuen Zuges ankündigte und um Vorsicht dabei bat.

Sie sah ihn an.
„Ja, DER Zug ist vielleicht weg. Aber im fünf-Minuten-Takt kommen neue.“

Jetzt sah er es auch:  das Gewimmel auf den Bahnsteigen. Das Ein- , Aus- und Umsteigen der Reisenden mit einem Ziel. Sie schoben sich mal mit leichtem, mal mit schwerem Gepäck an ihm vorbei, während er unschlüssig auf der Rolltreppe lief nur um nirgendwo anzukommen.

„Manchmal habe ich das Gefühl, das Leben ist zu schnell für mich. Es rast regelrecht. Mal schaue ich von meinem Sitz hinter den Scheiben heraus und mal spüre ich seinen Fahrtwind, wenn es an mir vorbeirauscht.“

Sie strich über seine Hand in dem Café zwischen all den Reisenden in der ersten Frühlingssonne.
„Jeder Zug wird irgendwo anhalten und dann kannst du selbst entscheiden, ob du zusteigst oder ihn ohne dich weiterfahren lässt.“

Er schwieg. Griff nach dem Bierglas und nahm einen tiefen Schluck.
Plötzlich hörte er den fremden Jungen am Nachbartisch. Er spielte mit einer Holzeisenbahn und fuhr gerade den Bahnhof unter dem Tisch zwischen den Beinen seiner Eltern an.
„Alles Aussteigen- Endstation!“

Wie zur Bestätigung nickte der Biertrinkende seiner Freundin zu.
‚Siehst du!‘ , schienen seine Augen zu sagen. Er verzog dabei die schmalen Lippen zu einem gequälten Lächeln.

„Umsteigemöglichkeiten an den anderen Gleisen!“ , tönte der Sechsjährige durch die Lautsprecherhände.

Nun hob sie die Brauen.
‚Siehst du‘ , sagte ihr Lächeln als sie das Glas zu ihm hob. Leise prostete sie ihm zu.
„Sogar der Kleine weiss es schon: selbst Endstation bedeutet nicht zwangsläufig das Ende einer Reise!“

Mindstyle

image

Die Dinge des Lebens passieren täglich aufs Neue.
Ein Schelm, der denkt, es wär nicht so. Auch an den Tagen von denen wir meinen, sie seien so  ereignislos wie ein Blick in den leeren Kühlschrank. Ein ernüchternder Blick bei dem sich lediglich kurz das Licht zeigt, ehe es nach dem Tür schließen wieder in der Einsamkeit der tristen Kälte verschwindet. Selbstverständlich ohne unseren knurrenden Magen befriedigt zu haben, da sich außer den imaginären Pinguinen nichts in ihm befand.
Da fällt es uns leicht neben dem weiter vorherrschenden Hungergefühl zu vergessen, dass das Licht dort drin einen Moment lang NUR für uns gebrannt hat …
So oder sich ähnlich kommen sie manchmal daher, die Lebensratgeber dieser Tage. Sie führen uns an der Hand durch unsere Leben und weisen uns auf diese oder ähnliche kleine Lichtblicke im Alltag hin.
Wobei ich zugeben muss, dass ich für diese Art der Literatur durchaus empfänglich, aber auf dem Pfade der Erleuchtung mitunter noch ein Anfänger bin. So freue ich mich ganz realistisch betrachtet vielmehr über den durchlaufenden Kaffee am morgen als über das rote Signallämpchen der Kaffeemaschine, das mir in der dunklen Küche den Weg zum wachmachenden Getränk zeigte.

Wie Pilze sprießen sie aus dem Boden: die Magazine mit den bunten Mandalas auf dem Titel und einem Sinnspruch neben den angerissenen Lebenskapiteln. So herzerwärmend und farbenfroh, dass wir nach dem Tanken in der Männerdomaine neben der Zapfsäule fast unsere Yogamatte auspacken. TIEF EINATMEN , während wir die Zwei- oder Vierzeiler lesen und den Gedanken:“Ja, so ist es!“ genauso wenig aufhalten können wie den Griff in das Regal.
Die Sehnsucht nach Ruhe und dem Besinnen auf sich selbst und den Geist trifft den Zeitgeist einer neuen Generation.
Was hat sich verändert in den letzten Jahrzehnten, wenn wir mit den mind-spirit-life- Magazinen auf die ältere Generation treffen, die unser beseeltes Lächeln irritiert beobachtet?
Vielleicht gelten wir für sie noch für einen Ableger all jener, die einst als Blumenkinder nach Ibiza oder la Gomera ausgewandert sind, um sich in einem Rausch des Lebens fernab der Welt selbst zu finden?

Sind die Zeiten hektischer geworden so das wir dankbar für diese Momente der Langsamkeit beim Lesen sind oder beobachten wir die Welt nur noch mit angehalten Atem und besinnen uns dann darauf, uns in ihr wiederzufinden?

Tatsächlich ist das schwer in einem Satz zu beantworten, doch die Nachfrage gibt diesen Magazinen recht. Waren es am Anfang ein oder zwei, lassen sich mittlerweile ganze Regalreihen mit ihnen füllen .
Das Wort zum Sonntag kennt fast niemand mehr, wird seltener gehört, als diese quartalsweise erscheinenden Magazine gelesen.

Wo sind wir?  Wo sollten wir sein?  Wer sind wir? Und wer könnten wir sein?
Das sind die Grundfragen, die sich durch die einzelnen Artikel ziehen. MINDSTYLE ist der neue Lifestyle.
Es sind die kurzen Aphorismen, Artikel und Gedichte die uns entspannt bei einer Tasse Kaffee  oder Tee nach einem hektischen Tag beruhigen und uns ein Licht  aufzeigen, wenn wir glauben, alles um uns herum liegt im Dunkeln.

In diesem Sinne wünsche ich euch zu diesem Wochenstart den einen oder anderen Lichtblick.
Herzlichst, eure Nadin

Offener Brief…

image

Offener Brief zur Lesung vom 9.10.2015 in der Realschule Waibstadt
Nicoleta Craita Ten´o
„Man bezahlte den Kuckuckseiern den Rückflug“

Ein Buch zu lesen ist das Eine, es zu hören etwas Anderes.
Eine Lesung hingegen wie ein Flug auf den Schwingen des Autors selbst.
Beeindruckt von der Kraft der Wörter, den gewaltigen Sätzen verbinden wir mit dem persönlichen Eindruck vom Schreiber noch so viel mehr, als wir je zwischen den Zeilen lesen  könnten.

Gestern Abend habe ich eine Lesung besucht, die sich von bereits so vielen gehörten auf ganz einzigartige Weise unterschied.
Nicoleta Craita Teno´o:  mit ihrem preisgekrönten Buch „Man bezahlte den Kuckuckseiern den Rückflug“ war zu Gast in der Realschule in Waibstadt.

Die eventuell bei dem einen oder anderen auftretende Beklommenheit bei dem ersten Blick auf die stumme 32-jährige Autorin weicht bei den ersten Worten aus ihrem Buch. Kraftvoll, gefühlvoll vorgetragen von ihrem Verleger Alfred Büngen.

Eine Sprache, Wörter und Sätze so gewaltig, dass sie uns den Atem nehmen und als Zuhörer in ihren Bann ziehen, ebenso wie die Geschichte an sich selbst.
Die junge Autorin, die ausgelöst durch ein Traumata seit fast 20 Jahren nicht mehr spricht und tagsüber in einer Werkstatt für Menschen mit Behinderung arbeitet, lässt uns mit ihren mutigen Worten und ihrer bildhaften Sprache erschreckend und gebannt zugleich, an dem Leben der Protagonisten Magdalena teilhaben.
„Harter Tobak!“, mag der Eine salopp den Inhalt bezeichnen.
Mutig, ehrlich und aufrüttelnd sind die Worte des Anderen.

Wir lassen uns tragen durch die Stationen und Erfahrungen des von Rumänien nach Hamburg umsiedelnden Romamädchens, mit Sätzen der deutschen Sprache, wie wir sie schon lange von keinem deutschen Autor mehr gelesen haben.

Sie zeigt uns, was Worte bewirken können, wenn wir beim Zuhören ihre diagnostizierte Schizophrenie und den Autismus vergessen. Bei den brillanten Sätzen, den Formulierungen, die ihresgleichen suchen, sehen wir, dass es den Zuhörern um uns herum ähnlich geht.
Sie lassen sich ein, völlig vorbehaltlos auf diese steinige Reise des jungen Mädchens Magdalena.
Sie wandern mit ihr durch die tiefen Täler, teilen die grausamen Erfahrungen und fragen sich, wie viel Leid kann ein Mensch denn ertragen?
Sie sprechen ihr Mut zu, als sie die Kraft in sich selbst sucht und schließlich einen Weg findet, über sich selbst hinaus zu wachsen.
Die Geschichte, die Worte zeigen einen steinigen, mutigen Weg, der selbst bei all den Widrigkeiten am Ende Hoffnung und Zuversicht aufblitzen lässt.

Die junge Frau, die Protagonistin wie auch die Autorin selbst, sind in und mit diesem beeindruckenden Werk über sich hinausgewachsen.
Entwickeln eine Kraft mit dieser Sehnsucht nach Leben, die uns als Zuhörer gefangen nimmt und wir zollen beiden Frauen unseren höchsten Respekt.

Eine einzigartige Lesung, mit einem ganz einmaligen Buch, die im Rahmen eines Kulturprojektes an der Realschule Waibstadt gestern Abend von der Klasse 10c auf die Beine gestellt wurde.
Von Infotafeln über die Geschichte, die Lebensumstände der Sinti und Roma bis hin zum Balkanbuffet mit landestypischen Speisen, mit passender Musik untermalt von der Weltmusikgruppe „arkestra convolt“ bleibt dieser ganz wunderbare und gelungene Abend lange in Erinnerung.

Herrn Alfred Büngen herzlichen Dank für Ihr Engagement mit den Schülern, ihr Anliegen, dass auch in der Literaturbranche seines Gleichen sucht: Das Wunder der Literatur für Jugendliche wieder greif- und erlebbar zu machen.
Die Worte und die Geschichten zu spüren, zu fühlen und damit leben zu lassen.

Ungefragt auch im Namen der anderen gebannt lauschenden Zuhörer sage ich noch einmal DANKESCHÖN.
An Nicoleta Craita Ten´o, Alfred Büngen, den Schülern, der Schule und allen so engagiert Mitwirkenden, für diesen wundervollen Abend, der uns lange im Gedächtnis bleibt. 

Herzliche Grüße
Nadin Durcak   

Der Schreiberling

image

Der Mythos Schreiben begeistert seit jeher die Menschen.
Diejenigen, die es schaffen, ihre Gedanken und Worte auf das Papier zu bannen und mit ihren Geschichten den Schreiber und die Zeit überdauern. Sie werden nicht vergessen und auf dem geduldigen, Ewigkeit versprechenden Blatt überleben.
Überleben und den Leser verschiedener Epochen wieder eintauchen lassen in die Welten jenes Geistes. Jenes Geistes, der sie einmal aufgeschrieben hat. Den sie umgetrieben, vielleicht erlösten  oder ein anderes Mal bald wahnsinnig machten.
So viele Schriften  aus den vergangenen Jahrhunderten, die uns zeigen wie die Menschheit sich weiterentwickelt hat.  All die Fortschritte festhalten, die das Leben rings um sie herum machte, von den Erfindungen,  technischen Errungenschaften , dem Alltagsleben bis hin zur Weltanschauung. 

Und dann nehmen wir es heraus, ganz sorgsam damit es nicht bricht, dieses Buch mit den dünnen, vergilbten fast Pergamentpapier gleichenden Seiten.
Mit seinen Worten sehen wir auch den Schreiberling. Schon lange gestorben vor hunderten Jahren sitzt er wieder an seinem Schreibtisch, den Kamin im Rücken. In seinem Bart zwirbelnd, nachdenklich wie er er den besten Einstieg in die Geschichte findet, ehe der Gedankenblitz ein Lächeln auf sein vom Leben gezeichnetes Gesicht zaubert.
Als er dann Kiel und Feder ins Tintenfass taucht und mit den wohlgeschwungenen Buchstaben auf dem Papierbogen die ersten Worte zu schreiben beginnt.

Vorsichtig öffnen wir den angegriffenen Einband und blättern die erste Seite um.
Wir sehen die Jahreszahl, die Nummer der Ausgabe und streichen vielleicht gedankenversunken darüber.
Auf der kommenden Seite die Widmung an jemanden, der, den liebevollen Worten zu urteilen nach, etwas ganz besonderes für den Autor gewesen sein mag.Jemand , der mit diesen kurzen Worten ebenso damit seinen Platz in der Ewigkeit gefunden hat.
Wir machen uns auf mit dem ersten Kapitel und tauchen ein in eine Welt, die schon vor so vielen Epochen endete.
Der Schreiberling selbst ist bereits seit über 200 Jahren tot und doch wird er jetzt mit seinen Worten lebendig.
Wir lernen ihn kennen, er wird uns vertrauter mit jedem Wort aus seiner Feder, das wir leise  lesen.

So viele Jahre, Jahrhunderte sind seit diesem Aufschrieb vergangen. Die Welt hat sich unaufhörlich weiter gedreht. Eine technische Errungenschaft jagte die nächste,  Dinge von denen der Schreiberling noch nicht einmal zu träumen wagte, wurden erfunden.

Und doch ist es so, wenn wir den Einband vergessen, die Jahreszahl unter der Ausgabe und die alte Schrift ausblenden, dass er mit all seinen Gedanken, Ängsten und Träumen unser Nachbar dort drüben auf der anderen Straßenseite sein könnte.
Dort könnte er sitzen in seiner Bibliothek,  an dem dunklen Schreibtisch hinter den grünen  Brokatvorhängen in seinem eichenverkleideten Herrenzimmer. Sein Blick schweift aus dem Fenster,  der Sonne entgegen, die Vögel bei ihrem Flug beobachtend auf der Suche nach dem passenden Satzanfang grübelnd.
Die Tasse Tee oder das Glas Wein am Abend sicher auf einem silberfarbenen Tablett abgestellt, hebt er es an die Lippen und trinkt in kleinen Schlücken während er über das Leben, die Welt und die Menschen darin sinnt.

Dieselben Gedanken, die wir uns heute noch machen. Beim Schreiben von Geschichten und den Hauptpersonen die wir dabei erschaffen.
Scheinen doch plötzlich selbst nach den mehreren einhundert Jahren, die Fortschritte nur um uns herum zu geschehen wobei die Fragen, die uns als Mensch beschäftigen, immer die ähnlichen und gleichen  bleiben.
„Wo stehen wir und wie schlagen wir uns dabei?  Warum sind wir genau hier und wo sollten wir eigentlich sein? “

Mögen sich auch die Rahmenbedingungen verändert haben, bleibt die Seele der Menschen dabei scheinbar unberührt.
Wahrscheinlich lesen wir sie auch heute deshalb noch so gern. Diese sogenannten Klassiker der Weltliteratur. Wenn wir das Erscheinungsdatum nicht kennen und den Schreibstil außer Acht lassen, könnten wir bei ihren Geschichten nicht sicher sagen, ob sie beim Schreiben schon elektrisches Licht auf ihrem Schreibtisch hatten oder das laute Rollen der Kutschen auf den unbefestigten Wegen draußen vor dem Fenster sie hin und wieder im Schreiben stocken ließ.
Sie sind uns so ähnlich mit ihren Ängsten und Träumen auf der Suche nach der Lösung in diesem Rätsel namens Leben.
Wir leiden mit ihnen bei Enttäuschungen und Schmerz, fühlen die Liebe, die Erfüllung oder den Sieg.
Sie inspirieren uns und leiten uns an, einen begonnenen Gedanken mutig weiterzudenken.

Sie sind uns Muse, Mut und Zuversicht,  wenn wir erkennen,  das wir mit unseren Gedanken, Träumen und Zweifeln schon seit mehreren hundert Jahren nicht wirklich alleine sind.