Sommer und so viel mehr …

https://m.facebook.com/story.php?story_fbid=1767583613487462&id=1638797666366058
Beschreibung
»Sommer und Mehr« – der Titel einmal ausgesprochen, bietet viel Platz für Phantasiereisen, einem jeden Einzelnen ganz nach seiner Facon. 

Für den Einen ist »Mehr« – DAS Meer, die Assoziation mit Meeresrauschen, sanften Wellenbewegungen und heißem Sand. Dem Anderen fallen hundert Dinge ein, die nahezu unlöslich mit dem Sommergedanken verknüpft sind, während einen Dritten Gerüche oder Geräusche inspirieren, die viel mehr vom »Mehr« als vom Sommer handeln. 

So unterschiedlich wie die eigenen Gedankensprünge zum Titel, so vielfältig sind die Geschichten und Gedichte der Autoren. Jede einzigartig auf ihre ganz eigene Weise, so wie die Gedanken und Gefühle, die dieser Titel uns schenkt. 

>Nadin Brunkau< 
Erneut haben sich sechsundvierzig Autoren zusammengefunden, um Sie mit Geschichten und Gedichten zu unterhalten. Den Erlös durch den Verkauf dieser Anthologie spenden wir der Organisation Stiftung Lesen, die sich dafür einsetzt, Deutschland zum Leseland zu machen
Ich freue mich auf die Geschichten meiner Autorenkollegen und darüber, dass ich neben meiner Geschichte auch den Klappentext besteuern durfte. 

Viel Spaß beim Lesen!  

Eure Nadin

Werbeanzeigen

An Authors Life …

image

Der Timer auf dem Handy ist gestellt. Die rückwärtszählenden Sekunden scheinen lautlos laut zu ticken. 20 Minuten Schreibzeit liegen vor mir in denen ich es hoffentlich schaffe, meinen Montagsblog für euch zu schreiben.
Nachdem meine morgendliche Schreibzeit im wahrsten Sinne des Wortes einem Brotjob in einer Bäckerei gewichen ist, bin ich noch auf der Suche nach dem passenden Schreibzeitfenster.

Eure Rückmeldungen auf meinen letzten Blog haben mich sehr gefreut. Ich hatte nicht zu wagen gehofft, dass euch meine Abwesenheit so sehr aufgefallen  ist. Vielen Dank für all eure lieben Worte.

Lasst mich euch heute einen Abriss geben über das, was in diesem Jahr noch geplant ist, gerade läuft oder geduldig auf dem stetig wachsenden Stapel auf dem Schreibtisch wartet.
Ein Romanmanuskript ist in der Korrekturphase und, mental zumindest, arbeite ich parallel an dem Exposé. Ich warte noch auf die Rückmeldung zweier Testleser um evtl. letzte Änderungen umzusetzen. Dieses Manuskript wird noch einmal seinen Weg durch die Verlagshäuser nehmen und nicht per se als Spler veröffentlicht.
Ein weiteres Projekt, der „Simon“, eine Adaption zu H. Hesses „Unterm Rad“ wartet auf die Rückmeldung der ersten Testleser und um ehrlich zu sein noch auf ein paar Füllkapitel sowie auf ein adequates Ende, da ich mit dem vorläufigen noch nicht ganz zufrieden bin.
Die angefangene Dystopie liegt im lila Schnellhefter mittlerweile ziemlich weit unten in dem Stapel.  Sie war eine Ablenkung, ein Ausgleich zu der trockenen Kotrekturarbeit  und der Versuch in einen Mainstream einzusteigen, von dem ich heute noch nicht sagen kann, ob er glückt.

Was gibt es noch?
Die Anfrage für zwei Lesungen die zwangsläufig mal wieder ein passendes Buch voraussetzen. Ein Deja-vus, ich fühle mich erinnert an den Herbst des vergangenen Jahres in dem kurzer Hand  „zauberhaft und weihnachtsweise“ entstanden ist. Also gesellen sich zu den vorgenannten Projekten noch lose oder getackerte Blätter mit Kurzgeschichten hinzu, die mehr oder weniger erfolgreich in der knappen freien Zeit entstehen. Ein Potpouri aus verschiedenen Genres, ohne Einschränkungen soll es werden, so dass sich dieses Kleinod optimal für Lesungen unter dem Jahr eignet.  Das hohe Ziel es bis zum 30.5. korrektur- und lektoratsreif hinzubekommen scheint augenblicklich fast vermessen, doch ich rette mich in die Zeit des kommenden Pfingsturlaubs.

Was gibt es noch?
Eine Anthologie des Autoren Netzwerkes „Sommer und mehr“ : Meine Kurzgeschichte ist fertig, lektoriert und fristgerecht abgegeben.
Eine weitere Anthologie der „Herzblut Welten “ steht an. Ich freue mich darauf und werde eine Geschichte beisteuern.

Im Juni nehme ich am Literaturcamp in Heidelberg teil und im Oktober werde ich auf dem Stand der Herzblut Welten auf der Frankfurter Buchmesse mit meinen Büchern vertreten sein. Die Organisation wird auch Zeit in Anspruch nehmen, doch ich freue mich wahnsinnig darauf. Bin ich doch gespannt auf diesen ersten Messeauftritt und freue mich darauf, den einen oder anderen von euch dort endlich einmal persönlich zu treffen.

Wenn ich meine eigenen Projekte so aufgelistet sehe, bin ich fast sicher, dass jetzt der geeignete Zeitpunkt gekommen ist, endlich Prioritäten zu setzen.  ;)😂
Immerhin bin ich kein Vollzeitschreiber, sondern auch noch Mutter, Hausfrau und Basis-Kraft.
So werde ich euch auf dem laufenden halten, welche Pferde in diesem Rennen gerade vorne sind. Wer strauchelt, sich wieder fängt, welcher Favorit vielleicht plötzlich mit dem vermeintlichen Außenseiter kämpft….

Ich wünsche euch für all eure Projekte viel Erfolg,  die nötige Zeit und die richtige Eingebung, die perfekte Idee.
Fühlt euch herzlich gegrüßt und alles Liebe,
Eure Nadin

Hesse vs. Eminem

image

Wie entspannend ist es heute Morgen endlich einmal wieder zu schreiben nach  mehr als zwei Wochen Abstinenz. Tatsächlich habe ich gar nichts getan, was mit meinem Hobby oder der Leidenschaft dafür einhergeht. Ein wenig hat es sich angefühlt wie amputiert, verkrüppelt,  unfertig, als ob EIN nicht unerheblicher Teil fehlt.

In den wenigen freien Minuten habe ich sehnsüchtig den „Demian“ von H.Hesse noch einmal gelesen. Ich tue das gern, wenn für alles die Zeit oder Muse fehlt; dann nehme ich sie hin und wieder aus dem Bücherregal.  Sie, das sind die sogenannten Klassiker, die ich bereits mehr als einmal gelesen habe. Deren Geschichte mir längst so vertraut ist, dass sie mir keine Überraschungen mehr verspricht. Ich lese dann „nur“ um mich an den Worten, den Sätzen und der Sprache zu erfreuen. Nicht selten verharre ich nach einem Absatz,  und zu neudeutsch würde ein „wow“ durch meinen Kopf hallen, wenn er nicht so sprachlos und gänzlich leer wäre. (Was nebenbei gesagt gar keine schlechte Voraussetzung zum Lesen ist.)

Ich tauche dann ein in die Sprache des Autors. Jetzt ausgesprochen oder aufgeschrieben klingt es fast schwülstig, doch es trifft den Nagel auf den Kopf. Es ist in diesem Fall tatsächlich so,  dass mich weniger die bekannte Handlung als der Erzählstil durch die Geschichte trägt. Vielleicht bin in gar ein „Wort-Fetischist“:
Ein „Sätze-Liebhaber“, der sich an dem geschriebenen Wort ergötzt. An  der Macht und Magie, die sie haben können, wenn sie Bilder in unserem Kopf malen und unser Herz mitfühlen lassen.

Daneben habe ich in den  letzten Jahren auch so viele Bücher gelesen, die mit vergleichsweise „einfacher Sprache “ die Handlung absolut spannungsbogengetreu vorantreiben. Und doch habe ich für mich gemerkt, dass ich angefangen habe flüchtiger zu lesen. Das Querlesen der Seite reichte gar bei manchen Büchern aus, um den Inhalt der kurzen Sätze zu erfassen.

Ich sage das wirklich ohne Wertung, das ist ganz wichtig!
Denn Literatur ist ähnlich wie alle anderen Künste, Musik und Malerei eingenommen, ganz einfach und schlichtweg: Geschmackssache.

Gehen Sie doch einmal mit vier verschiedenen Menschen in die Kunsthalle und mindestens drei von ihnen bleiben jeder vor einem anderen Bild stehen. Manch einer mag die abstrakte Darstellung,  die ihm viel Spielraum für die eigene Phantasie lässt, wohingegen ein anderer mit offenstehendem Mund vor einem einer Fotografie gleichenden Stilleben innehält. Er bewundert die feinsten Farbnuancen, die minimalen Abstufungen und das Spiel vonLicht und Schatten…

So ist und bleibt die „Literatur“, nicht umsonst im Lexikon als „Kunstform“ bezeichnet, auch immer verbunden mit dem altbekannten Ausspruch: „Kunst liegt im Auge des Betrachters“, oder in unserem Fall: im Auge und Herzen des Lesers .
Die Leser, die so zahlreich und verschieden wie wir Autoren selbst sind; ein Umstand, an dem wir uns erfreuen sollten.
Ein Dürer würde nie malen wie ein Picasso und aus einem Rembrandt wird auch kein van Gogh mehr. Und doch hat ein jeder von ihnen seinen eigenen Platz in der Kunstgeschichte gefunden, deren Vielfältigkeit nur zu bewundern ist.
Ob wir als Schreiberling nun eher zu der einen oder anderen Epoche, Stilrichtung gehören liegt wohl einzig in unserer Natur. Also versuchen wir uns nicht zu verbiegen oder unseren Stil zu ändern, ist er doch das, was unseren Wiedererkennungswert ausmacht.
Wie irritiert wären wir, wenn aus Whitney Houstons Mund Tracy Chapmans Töne kämen oder aus einem Pavarotti plötzlich ein Eminem wird.

In diesem Sinne, ein Hoch auf die Vielfältigkeit der Literatur und schön, dass es jeden einzelnen von euch gibt!

Genie und Wahnsinn

image

„Jestern hab ick dich jesehn!“
„Wo denn?“
„Im Jarten.“
„Ich dich nicht.“
„Kannste och jar nich.  War ja nur im Traum!“
Sie rollte die Augen.
„Und, was habe ich da gemacht?“
„Jeschaukelt.“
„Aha.“
„Dit  war fast beängstijend – wie in so nem Gruselschocka! “
„Das Schaukeln?“
„Ne, dit:  DU uff der Schaukel! “
„Wieso?“
„Na, du hattest so nen irren Blick! Wie die kleenen Jeistermädchen, die im Horrorfülm unten an de Treppe im weißen Nachthemd stehn!“
„Na vielen Dank!“
„War doch nur n Traum!  Uff jeden Fall hab ick dich dann anjesprochen.“
„Und dann?“
„Dann haste dich umjedreht und so janz komisch jekuckt!“
Er schüttelt bei dem Gedanken daran noch einmal den Kopf.
Sie lacht.
„Ich glaube, du hast zu viele Horrorfilme gesehen! Wir haben doch gar keine Schaukel im Garten!“
„Vielleicht hab ick dit irjendwie asso….assoziiert,  oder wie dit hest.“
Fragend zieht sie die Augenbrauen hoch.
„Manchmal wenn de schreibst, dann wiegste den Kopp so hin und her…von links nach rechts und wieda zurück- huh!“
Er schüttelt sich.
„Ja, vielleicht schaukel ich die Wörter und Sätze so lange hin und her bis sie an die richtige Stelle passen.“
„Siehste-  ick habs doch jewusst!“
Er nimmt einen Bissen vom Brötchen.

„Neulich war n Artikel in de Zeitung, dat viele Schriftstella psychisch uffällig sind!“
„Na siehst du- und da wunderst du dich über mein Schaukeln?“
Sie lacht und er bleibt hartnäckig.
„Na bisher dachte ick du jehörst zu den Unversehrten.“
Er holt Luft.
„Aber wenn ick dann manchmal lese wat du jerade schreibst, bin ick mir da nich mehr sicha…“
„Und das sagst ausgerechnet du, der Geistermädchen im Nachthemd beim Schaukeln trifft?“
„Dit  war ja nur n Traum!“
„Und das sind meine Geschichten auch!“
„Aba du schläfst dabei nich und ziehst dit weiße Nachthemd janz bewusst dafür an!“
„Du hast recht. Sag mal so ne Schaukel im Garten wäre doch gar nicht schlecht.“
„Hör uff- so wat ertrag ick beim Frühstück nich!“
Sie lacht.
„Aber wenn ich das Nachthemd zum Schreiben nicht anziehe, wie könnte ich dann beobachten und darüber schreiben, wie du dir beim Frühstück fast in die Hosen machst?“
„Ick hab keene Angst! Ick wollte lediglich wissen, ob du dir dit Nachthemd manchmal zum Schreiben anziehst, oder ob du s eijentlich imma trägst und nur die Alltagsklamotten manchmal drüba würfst!“
Sie lacht leise, fast verstohlen und lehnt sich zu ihm über den Tisch.
„Das mein Lieber könnte ich dir sagen, doch danach müsste ich dich leider töten.“  😉

Autor hin…Autor her…

image

Irgendwann im Laufe des Schreibprozesses, mit der Erfahrung und der Übung kristallisieren sie sich heraus: die Spektren und Genre, die einem am besten liegen. Fast schleichen sie sich dann von selbst immer wieder ein, egal mit welcher Motivation wir einen Text beginnen.
So mag jeder Plot bei manchen in Reimform enden, während er bei einem anderen fast automatisch zu einem Kriminalfall wird. Wieder andere finden jedes noch so versteckte Türchen, um in die Dystopie, Utopie oder Sciencefiction / Fantasywelt einzutreten. Bei noch anderen wird der komödiantische Beginn regelmäßig zu einem herzzerreißenden Drama, während der nächste den unsichtbaren Schalter zur Zeitreise nutzt und aus dem Hier und Jetzt schwupsdiewups verlässlich einen historischen Roman zaubert.
Manchmal können wir diese Entwicklung während des Schreibens fast wie ein Aussenstehender mit angehaltenem Atem verfolgen und die Wendung die die ursprüngliche Geschichte nimmt unmöglich aufhalten.

Oder wollen wir sie vielmehr gar nicht aufhalten, weil jedes geschriebene Wort uns weiter in das Genre bringt, das wir als unser Steckenpferd erachten? 

Doch was ist, wenn wir damit eine Nische bedienen die so gar nicht dem zur Zeit angesagten Mainstream entspricht? Wenn der Gedanke: „wer soll denn das lesen?“ zeitgleich mit dem, die Geschichte vorantreibenden Stift über das Papier huscht.
Und wie sehr können wir tatsächlich Genre bedienen über die wir bisher schwiegen? Nicht schrieben, weil wir davon ausgingen, dass diese Tür in unserem kreativen Hirn verschlossen ist?
Oder ist es uns als Schreiberling ähnlich einem Maler, der eine Auftragsarbeit erhält, möglich uns an alle Vorgaben anzupassen und sie dann mit unserem Herzblut zu schreiben? 

Ich wage die These, dass ein jeder von uns diese Gedanken schon einmal hatte. Diese oder jene Ausschreibung aus genau diesen Genrefremden-Gründen sofort überblättert.
Doch so schön das Schreiben an sich auch ist, leben wir als „Künstler “ doch von der Anerkennung. Anerkennung die wohl oder übel ersteinmal Leser voraussetzt, die nicht zwangsläufig in einem Separee stundenlang auf uns warten. Deren Rückmeldung, Rezension oder  Weiterempfehlung unser „Beifall“ ist.
Viele werden an diesem Punkt sagen: ihnen geht es nicht um das Geld. Und doch würde sich keiner verstecken, wenn ihm plötzlich ein „Harry Potter“ aus der Feder springt oder zumindest die Kugelschreibermienen, das Druckerpapier oder die Portokosten hereinkämen.

Wie sind eure Erfahrungen?
Tastet ihr euch an „fremde“ Genre heran?
Wo sind eure Wurzeln und wie weit ragen die Äste eures Baumes in diesen scheinbar unendlichen Himmel?

Buch- und Vorstellung im AutorenLike auf fb Teil 2:

Buchvorstellung Teil 2: 

,,Das Leben leben – in all seinen Farben“ von Brunkau Nadin

Vom Leben schreiben

…das  ist so ein Titel, der geradezu dazu einlädt, ein Fortsetzungsband zu werden.

Wie könnte ich sonst in dem schmalen Buch all den Facetten des Lebens auch nur annähernd gerecht werden?
Entstanden ist die Idee, der Gedanke, so trivial das auch erscheint, nach den vielen Rückmeldungen auf meinen Blog.
Da wechseln sich öffentliche Kommentare mit persönlichen Nachrichten ab, von Menschen, die die Worte meiner Beiträge nicht nur gelesen haben, sondern fühlten.

Dieses Buch ist kein „Lebensratgeber“ im klassischen Sinne.
Vielmehr sind es Gedanken, Geschichten und Gedichte zu diesen einzigartigen Momenten, die das Leben selber schreibt: manchmal schwer zu ertragen, ein anderes Mal glücklich machend. Hin und wieder lassen sie uns zweifeln, fast verzweifeln, nur um uns dann ein anderes Mal, zu Könige im Königreich unseres eigenen Lebens zu machen.

Was gibt es noch persönlich zu mir zu sagen? Ich bin mit 15 Jahren von einer Kleinstadt in Sachsen-Anhalt nach Heidelberg umgezogen, wobei dieser Umzug von der einen Staatsform in die andere eher einer „Umsiedlung“ gleichkam. Ich habe das Abitur gemacht und anschließend eine Aus- und Weiterbildung zur Bankfachwirtin.
Wie schon vielfach besungen, habe auch ich „mein Herz in Heidelberg verloren“. Ich lebe seit 1995 mit dem gleichen Mann zusammen und wir haben mittlerweile drei wilde Kerle und eine Hundedame. Zurzeit bin ich hauptberuflich Familienmanagerin mit einem Hang zum Schreiben.
Gern in einer Art, von der andere sagen, sie sei „Nadin“ mit einem Wiedererkennungswert, einem Hang zum episch lyrischen und mit Schachtelsätzen, die ich regelmäßig versuche in den Korrekturen einzudämmen. 😉 Ich mag es, wie das Schreiben meine Sinne wieder schärft. Wie wir als Schreiberlinge uns selbst, unsere Umgebung und das Leben wieder bewusster wahrnehmen und ich freue mich jedes Mal, wenn ich meine Leser auf diese Reisen mit Worten mitnehmen kann. Sie abtauchen und die Worte Bilder malen, die sie dann vor sich sehen, während sie dem Alltag entfliehen.
Zur Zeit arbeite ich an zwei Romanen. Der eine ist in der zweiten Korrekturphase, während der zweite Neue stetig wächst.

Buchvorstellung im AutorenLike auf fb

Buchvorstellung Teil 1:

„Das Leben leben – in all seinen Farben“ von Brunkau Nadin

Mein Name ist Nadin Durcak und ich werde in diesem Sommer 40 Jahre alt. Meine Bücher erscheinen unter meinem Mädchennamen: Nadin Brunkau.
Geschrieben habe ich schon immer gern, doch im Herbst letzten Jahres habe ich mich getraut und die ersten Werke als Selfpublisher veröffentlicht.
Ich freue mich sehr, dass ich heute die Möglichkeit habe mich und eines meiner Bücher näher vorzustellen. Ich wünsche euch und uns allen ganz viel Spaß dabei!

Klappentext:
Das Leben leben … heißt sich auf eine Reise zu begeben. Mal  himmelhochjauchzend, schwerelos gleitend in schwindelerregenden Höhen. Ein anderes Mal mag es uns in dunkle Wälder und tiefe Schluchten ziehen, in denen wir fast die Orientierung verlieren.

Gehen Sie mit auf diese Reise und tauchen Sie ein in die Momente, die wir „Leben“ nennen. In diese Augenblicke, die uns prägen und zu dem Menschen machen, der wir sind: ein Wanderer, auf der Suche nach dem nächsten kommenden Flug.

image